Die besten Staubsauger Roboter auf dem Markt 2017

besten Staubsauger Roboter

Wenn es darum geht, den besten Staubsauger Roboter zu haben, muss erst mal verglichen werden. Dabei spielen verschiedene Eigenschaften eine wichtige Rolle. Nicht jeder Saugroboter taugt zum Testsieger. Dennoch sind viele gute Modelle dabei, welche entweder die Note „Sehr Gut“, oder eben „Gut“ bekommen haben. Das macht zwar die Entscheidung nicht leichter, aber vielseitiger.

Denn wenn dann das Herz für einen bestimmten Saugroboter schlägt, kann dieser ohne Bedenken gekauft werden. Grundsätzlich können die meisten Geräte aus dem Test gut reinigen. Die einen haben dann mehr Komfort als die anderen anzubieten, doch das ist eine Frage des eigenen Geldbeutels, oder der Wünsche, welche an einen Saugroboter gestellt werden. Geht es um den direkten Vergleich, sollten sich Interessenten niemals nur auf einen Test verlassen.

besten Staubsauger RoboterDenn nicht jeder Staubsauger Roboter kommt auch im ausgewählten Test dran. Um auf Nummer sicher zu gehen, kann es sich deshalb immer lohnen, auf ein Markengerät zu setzen.

Bekannte Staubsauger Roboter Marken und einfache Bedienung

Und so sind es Marken wie iRobot, oder auch Miele, welche hier erstklassige Modelle anbieten können. Doch auch Vorwerk hat gut lachen, wenn es um den besten Saugroboter geht. Denn diese Marke trumpft mit einem Gerät auf, welches im Test die Bestnote erhalten hat. Wer es sich also leisten kann, ein wenig mehr Geld für einen Saugroboter hinzulegen, der wird mit solch einem Vorwerk Staubsauger Roboter nicht viel falsch machen können.

Das Modell nennt sich Kobold. Vorwerk hat mit diesem Modell bereits mit einem normalen Staubsauger Geschichte geschrieben. Nun kann auch ein Bodenroboter in Betrieb genommen werden. Generell gilt, dass die meisten hochwertigen Saugroboter eine Zeitschaltuhr anzubieten haben. Dies führt dazu, dass der Tag individuell gewählt werden kann, wann der Sauger zum Einsatz kommt. Der Besitzer muss sich dann um nichts mehr kümmern. Diese Geräte scannen zunächst den Raum und fahren dann eigenständig los. Was bedeutet, dass sich auch niemand mehr darum kümmern muss, ob die Saugroboter geladen sind. Sie laden sich selbst. Dennoch sorgen meist LED Anzeigen dafür, damit der Besitzer weiß, dass der Saugroboter bald geladen werden muss, oder zur Ladestation zurückfährt.

Dabei sind diese kleinen Helfer besonders schlau. Sie berechnen zunächst die Raumgröße und vergleichen dann den aktuellen Akku-Stand. Wenn dieser nicht ausreichen sollte, fährt der Saugroboter erst dann los, wenn er die benötigte Akku-Leistung hat. Ansonsten wird einfach zweimal gefahren. Gerade wenn es um das Fahren geht, muss sich niemand um die Qualität der Sauberkeit Sorgen machen. Viele Bodenroboter sind mit Sensoren ausgestattet. Diese haben zunächst die Aufgabe, Hindernisse gut erkennen zu können.

Auch Treppen stellen dann keine Gefahren mehr da. Doch wenn es um das eigentliche Fahren geht, können diese Bodenroboter und das ist vom Modell abhängig, verschiedene Muster fahren. Entweder wird das Zickzack Muster (wie beim LG Hombot 2.0 hier zu finden), oder kreisrunde Bewegungen gewählt. Diese Bodenroboter fahren niemals nur gerade aus. Dennoch vergisst der Bodenroboter nie, welche Stellen noch nicht sauber gemacht wurden. Aufgrund der flachen Form gelingt es diesen Bodenroboter beinahe mühelos, auch unter Sofas, oder Möbel zu kommen. Vorbei sind die Zeiten, in welchen noch die Möbel zur Seite geschoben werden mussten.

Jetzt geht es viel leichter und vor allem ohne Kraftanstrengung. Gerade Allergiker müssen oft darauf achten, dass der Raum staubfrei ist, oder keine Pollen rum fliegen. Alles was auf dem Boden ist, sei es der Dreck vom Hund, oder einfach nur Tierhaare, kann der Bodenroboter im Nu aufsaugen. Dabei sind es meist bis zu vier Bürsten, welche gleichzeitig alles aufnehmen können und somit dafür garantieren, dass auch nichts zurückgelassen wird.

Saugroboter ist nicht gleich Saugroboter

Bei den Modellen muss zunächst noch unterschieden werden, dass es nicht nur Bodenroboter gibt. Es kann demnach auch eine Kombination aus Boden – und Wischroboter angeboten werden. Wie der zuletzt genannte Name bereits vermuten lässt, handelt es sich bei einem Wischroboter um die perfekte Ergänzung zum Wischmopp. Mit dem Unterschied, dass hierbei nur die Mikrofaser-Tücher gelegentlich gewaschen werden müssen. Ist dann der Wassertank mit Wasser und Reinigungsflüssigkeit befüllt, kann der Wischroboter auch schon mit der Arbeit beginnen.

Das Gute an einem Saugroboter ist, dass er beinahe überall eingesetzt werden kann. Wenn es sich um einen Testsieger wie den Vorwerk, oder auch iRobot handelt, dann ist diese sowohl auf Hartböden, als auch Teppichen eine gute Hilfe. Doch wie sieht es mit dem Verbrauch, oder der Sparsamkeit aus? Viele der Geräte, welche im Test mit Bestnoten abgeschnitten haben, überzeugen durch ihre niedrige Energieklasse. Unter A werden demnach kaum noch Modelle angeboten. Jene Modelle, welche viel Energie schlucken, kosten dann auch meist weniger. Es gleicht sich also ziemlich gut aus. Wer am Anfang bereit ist, mehr Geld für einen Saugroboter hinzulegen, der wird schon bald nicht mehr darauf verzichten wollen.

Die Bedienung ist generell die Gleiche und sofort erlernbar. Denn meist braucht es nur eine Taste, welche sich in der Mitte des Saugers befindet. Diese ist dann dafür da, um alle wichtigen Einstellungen vorzunehmen, oder einfach nur, um das Startsignal zu geben. Und so kann diese Taste als eine Art Play Taste angesehen werden. Das Gleiche gilt dann auch, wenn der Saugroboter gestoppt werden muss. Einmal drauf gedrückt, wird der Saugroboter pausieren. Praktisch ist auch zu wissen, dass beinahe alle Saugroboter aus dem Test in eine Ladestation kaum Platz wegnehmen.

Im Vergleich zu einem klassischen Handstaubsauger, müssen diese nicht erst in die Hand genommen werden. Sie sind dann einsatzbereit, wenn es gewünscht wird. Das runde Design, welches meist in verschiedenen Farben und Formen angeboten wird, ist ein echter Hingucker. Darum lohnt es sich allein schon optisch gesehen, solch einen Testsieger zu besorgen. Selbst wenn der Saugroboter dann in der Küche, oder in kleineren Räumen zum Einsatz kommt, lohnt sich dessen Einsatz.

Manche Saugroboter sind wahre Schmuckstücke

Die genaue Beschreibung, also für welche Raumgrößen sich der Saugroboter eignet, kann bei der Produktbeschreibung nachgelesen werden. Meist sind es aber Räume von 40 m2 – 60 m², welche für solch einen Saugroboter keine Probleme darstellen dürften. Geht es um die Reinigung, oder Wartung, muss auch nicht viel getan werden. Meist sind die hierbei verwendeten Bürsten, oder auch Gummiwalzen so hochwertig, dass sie lediglich kurz mit einem feuchten Tuch abgewischt werden müssen. Die Klappe, welche sich auch mit einem Knopf – oder Tastendruck öffnen lässt, ist dafür da, dass der Schmutz nicht länger im Staubsauger Roboter bleiben muss.

Dieser Behälter, welcher je nach Modell unterschiedlich groß sein kann, ist der perfekte Beweis für die Qualität, welche hinter jedem dieser Geräte steckt. Es ist aber auch die Marke Dyson, welche ein Wörtchen mitzureden hat, wenn es um den besten Saugroboter geht. Auch hierbei gibt es einen Kandidaten, welcher die Bestnote bekommen hat. Eigentlich kann allein schon anhand der Form, oder auch Darbietung sehr gut erkannt werden, wie gut der Saugroboter bewertet wurde.

Je hochwertiger solch ein Gerät aussieht, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um ein neues Modell handelt. Und so ist jeder neuere Roboter Staubsauger schon fast ein Schmuckstück für die Hausfrau, oder den Hausmann von heute. Bei all der guten Technik, sollte das Zubehör nie außer Acht gelassen werden. Dennoch ist immer mehr zu beobachten, dass gerade die besonders guten Geräte, wenig Zubehör anbieten können.

Da spricht dann das Gerät für sich. Wen das nicht stört, wird mit einem der neueren Modelle aus dem Test über Jahre hinweg zufrieden sein. Denn es sind gerade die Hersteller Vorwerk, Dyson, oder auch i-Robot, welche eine lange Haltbarkeit garantieren und demnach auch eine großzügige Garantie anbieten zu können.

Vorteile

  • viele Modelle
  • für jeden Geschmack das Passende
  • leistungsstark und vielseitig
  • viele bekannte Namen

Nachteile

  • meist wenig Zubehör
  • hoher Anschaffungspreis

Fazit

Jeder Saugroboter hat seinen Vorzüge. Und so sollte in erster Linie ein Test gemacht werden, um herausfinden zu können, welcher nun der beste Roboter ist. Generell gilt aber, dass mit einem Testsieger Modell, oder jenen Staubsauger Roboter, welche mit der Note Gut bewertet wurden, nichts falsch gemacht werden kann.